Hermann Nitsch

Neue Arbeiten

Im Rahmen der Ausstellung „Hermann Nitsch – Neue Arbeiten“ werden Werke aus der aktuellen Schaffensphase des Künstlers präsentiert. Ab 1960 definierte Hermann Nitsch für jede seiner inzwischen über 80 Malaktionen eine spezifische Farbauswahl, die sich im Laufe der Jahrzehnte sukzessive erweiterte. Ein Großteil der aktuellen Arbeiten besticht durch eine völlig neue Farbkomposition. Inspiration hierzu fand Nitsch in den zarten Farben von Gladiolen und anderen Frühlingsblumen.

„es macht mir grosse freude mich bei meinen arbeiten, die ich als achtzigjähriger noch herzustellen vermag, auf die blumenfarbige leuchtkraft der geschmierten farbsubstanz zu konzentrieren. mehr denn je ist mir die auferstehung ein prinzip.“ – Hermann Nitsch, 2019

Der Künstler überrascht im Zuge dieser Ausstellung mit einer opulenten Farbpalette aus leuchtenden Tönen, bei der intensive Farbcluster mit reliefartiger Haptik auf eine transzendente Leichtigkeit treffen. Es entstand ein unverwechselbarer Auferstehungszyklus im späten Werk von Hermann Nitsch. Gemeinsam mit Werken aus anderen Disziplinen und Malzyklen zeigt das nitsch museum eine Gesamtinstallation neuer Arbeiten des Universalkünstlers.

Die Präsentation in der Kapelle des Museumsareals widmet sich der Musik von Hermann Nitsch. In Kooperation mit dem Institut für Schallforschung der Akademie der Wissenschaften werden Sinfonien des Künstlers mithilfe eines Spektrogramms visualisiert. Die einzelnen Töne und deren Frequenzen werden dabei bildlich in Form von Linien dargestellt. Auf der vertikalen Achse wird der Zeitverlauf der Töne, auf der horizontalen Achse der entsprechende Frequenzverlauf festgehalten.