Musik

  • Partitur, 9. Sinfonie: Die Ägyptische, 2009 © Atelier Nitsch
    Partitur, 9. Sinfonie: Die Ägyptische, 2009 © Atelier Nitsch
Hermann Nitsch über die Musik 


das wesentlich neue an meinem theater ist das überwinden des rollenspiels durch das inszenieren realer geschehnisse. reale geschehnisse beanspruchen automatisch das gesamtkunstwerk. sie sind über alle fünf sinne erfahrbar. sie sind schmeckbar, riechbar, sind zu hören, zu sehen und betastbar. neben der visuellen dominanz meines theaters, das versucht, sich von der sprache loszulösen, ist das geräusch ein wesentlicher faktor. das geräusch übernimmt vorerst die rolle der musik in meinem gesamtkunstwerk. meine musik hat ihre wurzeln im schrei, im lärm, ist verbunden mit extremster erregung, die zur notwendigkeit des theaters gehört. der schrei liegt menschheitsgeschichtlich vor dem wort, er ereignet sich dann, wenn die erregung so stark ist, dass das wort kein auslangen mehr findet. 

zum gesamten Text